Die Jedermänner unterwegs – von der Nordsee bis ins Wendland

Vom 14.08. bis 18.08.2019 war es wieder soweit, 18 Jedermänner des VfB Lödingsen führten eine mehrtägige Radtour durch.

Mit dem Zug ging es nach Cuxhaven. Im Hafen wurde als erstes die Fischbude angesteuert und jeder gönnte sich ein Fischbrötchen.

Startpunkt war dann die Kugelbarke, die nicht nur der nördlichste Punkt Niedersachsens ist, sondern auch das Ende der Elbe kennzeichnet.

Entlang der Elbdeiche, durch unzählige Schafsherden, ging es über Otternberg nach Freiburg an der Elbe. Im Hotel Kehdinger Hof war die erste Übernachtung geplant und die Wirtin verwöhnte die Radfahrer mit einer leckeren Fischplatte.

Den zweite Tag ging es durch das Alte Land, entlang unzähliger Obstplantangen. Der Besuch der Altstadt von Stade war der erste größere Haltepunkt. Bis Finkenwerder blieben die Radler auf der linken Elbeseite. Mit der Fähre ging es nach Blankenese. An den Landungsbrücke ging es einmal durch den Alten Elbetunnel hin und zurück. Übernachtet wurde auf St.Pauli im Hotel Pacific. Viel Spaß gab es bei einer Führung durch die Vergnügungsmeile von Hamburg und ein Absacker in einer legendären Kneipe gehörte dazu.

Am Freitag wurde als erstes die Elbphilharmonie angesteuert, um den tollen Überblick über die Millionenstadt zu genießen.
Raus ging es aus der Stadt auf breiten Radwegen und auf dem Damm der alten Marschbahn, vorbei an Kirchwerder, Geeshacht. Vor Lauenburg änderte sich die Landschaft und es ging auch mal im Wald rauf und runter. Die Fliesenmacherstadt Boizenburg war das Tagesziel.

Ab Samstag ging es durchs Wendland, in Hitzacker wurde mit der Fähre die Flussseite gewechselt, bei Gorleben wurde im Lindenhof gerastet und am Nachmittag erreichte man die kleinste Stadt Niedersachsens, Schnackenburg. In der Alten Schule war das letzte Quartier. Im Bauerngarten wurde der laue Abend genossen und von der benachbarten Kirche, in der ein Konzert statt fand, klangen klassische Musikstücke herüber.

Am Sonntag ging es wieder nach Lödingsen. Noch einmal wurde die Fähre benutzt und auf dem Dammweg ging es noch mal entlang unzähliger Störche, Gänse, Fischreiher und Kraniche nach Wittenberge. Dort ging es wieder mit der Bundesbahn nach Hause.

Beim Abschlussessen in Lödingsen wurden die zurückgelegten 340 km noch mal diskutiert und Mathias Porde verteilte schon mal vier Vorschläge für die Radtour 2020, die 18. Tour findet dann wieder im Juni statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.